Großenkneten

Polizei guckt Brummifahrern in die Kabine

Niedersachsens Innenministerium hat ein Pilotprojekt der Polizeidirektion Oldenburg zur Kontrolle von Handy- Verstößen von Lkw-Fahrern auf Autobahnen bis Ende 2019 verlängert.


123030724_ergebnis.jpg
 (Foto: picture alliance/dpa)

"Das Projekt hat sich bewährt", sagte der Oldenburger Polizeipräsident Johann Kühme der Deutschen Presse-Agentur. Seit Februar seien knapp 1300 Verstöße festgestellt und geahndet worden.

Telefonieren, Schreiben von SMS- oder WhatsApp-Nachrichten oder sogar das Schauen von Filmen auf Tablets während der Fahrt seien keine Seltenheit. Diese Ablenkung könne schlimmste Folgen haben, warnte Kühme mit Blick auf schwere Unfälle etwa an Stauenden.

Die Beamten sind im Gebiet der Polizeidirektion auf den Autobahnen 1, 29, 28 und 27 derzeit mit vier zivilen Fahrzeugen im Einsatz. Mit einer am Dach befestigten GoPro-Kamera filmen und dokumentieren sie, wenn Brummifahrer elektronische Geräte wie Smartphones oder Tablets in der Hand haben. In einem Fall merkte der völlig abgelenkte Fahrer erst nach einigen Minuten, dass er gefilmt wurde.

(dpa)