Nordhorn

Personenzüge fahren nach 45 Jahren wieder nach Nordhorn und Neuenhaus

Noch vor einigen Jahrzehnten galt die Bahn auf dem Land als out, Strecken wurden geschlossen. Das hat sich geändert. Die Kreisstadt Nordhorn freut sich ab dem Wochenende wieder über eine Personenzuganbindung.


121988872_ergebnis.jpg
 (Foto: picture alliance/dpa)

Dicht gedrängt standen Schaulustige an Bahnsteig und Abteilfenstern, als sich am 25. Mai 1974 in Nordhorn der letzte Personenzug in Bewegung setzte. Damals schien es ein Abschied für immer zu sein, denn das Auto hatte sich für die meisten als Verkehrsmittel Nummer eins durchgesetzt. 45 Jahre später wird die Bahnstrecke von Bad Bentheim über Nordhorn nach Neuenhaus nun am Samstag wiedereröffnet. Moderne Triebwagen pendeln künftig stündlich über die Strecke der Bentheimer Eisenbahn, die die Gleise für den Güterverkehr in Betrieb hielt. Ein wachsendes Umweltbewusstsein und verstopfte Straßen machen die Bahn inzwischen wieder attraktiv.

"Für unsere Stadt ist das mindestens ein Halbjahrhundertprojekt, wenn nicht ein Jahrhundertprojekt", sagt Nordhorns Bürgermeister Thomas Berling (SPD). Der neue Bahnanschluss für die Kreisstadt sei ein Riesenfortschritt für die gesamte Region. Keinen eigenen Bahnhof zu haben, habe die Stadt bei Gästen immer rückständig wirken lassen. Das sei nun vorbei: Die Stadt werde für Touristen attraktiver, aber auch für ihre eigenen Bürger. Schüler, Studenten, Berufstätige können in die Stadt endlich mit dem Zug pendeln und müssen nicht im langsameren Bus sitzen.

Geplante Verlängerung der Bahnverbindung

Angepeilt ist die Verlängerung der Bahnverbindung in die nahen Niederlande, dann sei auch die Studentenstadt Emmen ganz nah, sagt Berling. Schließlich werde die Stadt auch als Tagungs- und Veranstaltungsort attraktiver. Die Mobilität verändere sich, gerade junge Menschen wollten auf das Auto verzichten.

In der heutigen Zeit sei Mobilität per Bahn auch auf dem Land sehr wichtig, sagt Joachim Berends, Vorstand der Bentheimer Eisenbahn AG. "Das Mobilitätsverhalten überall im Land verändert sich, und Regionen, die sich darauf einstellen, haben sicherlich auch in Zukunft einen Vorteil gegenüber denen, die sich nicht darauf einstellen." Das Interesse der Bürger sei riesengroß, das habe sich bei zahlreichen Testfahrten in den vergangenen Monaten gezeigt. Jobtickets für Angestellte, mit der Bahn zur Arbeit fahren - in anderen Gebieten ist das schon alltäglich, die Menschen in der Grafschaft Bentheim freuen sich darauf.

Rund 21 Millionen Euro wurden in die Instandsetzung der Strecke investiert, von denen das Land mehr als 15 Millionen Euro übernahm. Den Rest der Kosten tragen die Kommunen, die ohnehin die Eigentümer der Bentheimer Eisenbahn sind, die zu den größeren Privatbahnen in Deutschland gehört. Die Fahrzeit auf der Verbindung verringert sich von 48 Minuten, die der Bus benötigte, auf nun 31 Minuten auf der Schiene.

Dritte Reaktivierung einer Bahnstrecke in Niedersachsen

Nach einem Festprogramm am Samstag startet am Sonntag der Verkehr nach regulärem Fahrplan. Es handelt sich um die dritte Reaktivierung einer Bahnstrecke im Personenverkehr in Niedersachsen. 2005 ging die Strecke von Osnabrück Richtung Bielefeld wieder durchgehend in Betrieb, seit Ende 2018 fährt die Bahn wieder direkt ins Zentrum von Einbeck. Nach einem mehrstufigen Auswahlverfahren des niedersächsischen Verkehrsministeriums aus zunächst 73 und am Ende 8 für eine Reaktivierung infrage kommenden Strecken war die Bentheimer Eisenbahn eine der geeigneten Strecken.

Wie das Verkehrsministerium in Hannover mitteilte, gibt es nach dem bisherigen Bewertungsverfahren praktisch keine Aussicht auf die Reaktivierung weiterer Bahnstrecken. Angedacht ist allerdings, das Verfahren in Hinblick auf Strecken im ländlichen Raum kritisch zu überprüfen. Auch der touristische Nutzen könnte stärker berücksichtigt werden. In etwa zwei Jahren sollen neue Kriterien vorliegen, so dass vorher mit weiteren Reaktivierungen nicht zu rechnen ist. Als Alternative könne für bessere Anschlüsse auch eine Landesbuslinie eingerichtet werden, eine Schnellbuslinie, an deren Betriebskosten sich das Land beteiligt.

(dpa)