Liegenbleiber

Norweger bleibt mit Auto liegen und "tankt" auf Schützenfest

Er wollte "nur kurz tanken", doch dann war er erstmal weg: Eine 66-jährige Norwegerin musste am Samstag (22.07.) auf einem Autobahnzubringer in Bremen mehrere Stunden auf ihren Mann warten, der eigentlich nur Sprit besorgen wollte. Dem Paar war das Benzin ausgegangen.


Norweger Schützenfest.jpg
 (Foto: picture alliance / dpa)

Gegen 20.00 Uhr hatte eine Polizeistreife den liegengebliebenen Bulli des Paars an der Straße entdeckt. Die Frau erklärte den Beamten, dass sie bloß auf ihren Mann warte, der Benzin holen wollte. Als er gegen 23.00 Uhr immer noch nicht zurück war, leiteten die Polizisten eine Fahndung nach dem 65-Jährigen ein. Der Wagen des Paars wurde zu einer Tankstelle geschleppt.

Zwei Stunden später meldete sich die Polizei aus dem nahen Landkreis Diepholz in Niedersachsen: Auf dem Schützenfest in Stuhr sei ein Norweger, der den Rückweg nicht mehr finde - es war der Vermisste. "Er hatte getankt, in jeglicher Hinsicht", teilte die Polizei am Sonntag mit.

Der betrunkene Norweger wurde mitsamt zweier Flaschen Kraftstoff, die er besorgt hatte, zu seiner Frau und dem Auto gebracht.