Braunschweig

Nachhilfelehrer wegen Missbrauchs zu neun Jahren Haft verurteilt

Er sollte für bessere Noten sorgen, vergriff sich stattdessen aber an seinen Schülerinnen. Vor Gericht räumt der Nachhilfelehrer die Taten während des privaten Unterrichts ein. Jetzt droht ihm lange Gefängnis, wobei auch seine Vorstrafen eine Rolle spielen.


123432192.jpg
 (Foto: picture alliance/dpa)

Ein früherer Nachhilfelehrer ist wegen sexuellen Missbrauchs zweier Mädchen zu neun Jahren Gefängnis verurteilt worden. Die Richter des Landgerichts Braunschweig ordneten am Donnerstag zudem Sicherungsverwahrung für den 60-Jährigen an. Der Mann hatte die Übergriffe auf zwei Schülerinnen im Alter von 12 und später 13 Jahren in insgesamt 27 Fällen zum Prozessauftakt gestanden (Az. 12 KLs 213 Js 8814/17 (33/18)).

Während privater Nachhilfestunden verging sich Verurteilte an einer Schülerin zwischen Januar 2016 und Februar 2017 insgesamt elf Mal. Von August 2018 bis Dezember 2018 missbrauchte er ein gleichaltriges Mädchen in 16 Fällen. Nach eigenen Angaben gab er etwa 15 Jungen und Mädchen zusätzlichen Unterricht.

Der 60-Jährige saß bereits früher wegen Vergewaltigung und versuchten Mordes im Gefängnis. Später wurde er wegen sexuellen Missbrauchs einer Schutzbefohlenen erneut verurteilt. Im aktuellen Verfahren kam ein psychiatrischer Gutachter zu dem Schluss, dass die Gefahr weiterer Straftaten bestehe. Bei einer Freiheitsstrafe mit anschließender Sicherungsverwahrung können verurteilte Täter weit über die Dauer ihrer Gefängnisstrafe hinaus eingesperrt bleiben.

(dpa)