Fahndung

Mutmaßlicher Frauenmörder in Göttingen gefasst

Mit einem Großaufgebot sucht die Polizei nach einem 52-Jährigen, der eine Frau getötet haben soll. Dann kommt in der Nacht zum Samstag die Entwarnung.


FrankNaaß_Aktuell.jpg
(Foto: Presseportal Polizeiinspektion Göttingen)

Nach der Festnahme eines mutmaßlichen Frauenmörders in Göttingen sind die genauen Hintergründe der Tat noch unklar. Der 52 Jahre alte Mann war am Freitagabend vor einem Schnellrestaurant gefasst worden, wie die Polizei mitteilte. Ein Zeuge hatte den Tatverdächtigen gegen 22.50 Uhr erkannt und die Beamten alarmiert. Polizisten überwältigten den 52-Jährigen und nahmen ihn fest. Für Samstag kündigten die Ermittler eine Pressekonferenz (14:00 Uhr) an.

Der Tatverdächtige soll am Donnerstag bei einem Streit auf offener Straße in Göttingen eine Bekannte umgebracht und eine weitere Frau schwer verletzt haben. Die Fahndung nach ihm hielt die Gegend zwischen Göttingen und Hannover in Atem. Die Polizei war an mehreren Orten im Einsatz. Sie suchte öffentlich mit zwei Fotos nach dem mutmaßlichen Täter, der in der Vergangenheit wegen mehrerer Gewaltdelikte verurteilt worden war. Die Bevölkerung wurde vor dem Gesuchten gewarnt, der mutmaßlich immer noch bewaffnet sei.

Frühmorgens wollten ihn Zeugen in einem Nahverkehrszug Richtung Hannover erkannt haben, der deshalb in Elze bei Hildesheim gestoppt wurde. «Es gab einen Hinweis vom Personal des Zuges auf den Gesuchten», sagte eine Sprecherin der zuständigen Polizeiinspektion Göttingen. «Als die Beamten eintrafen, flüchtete die Person aus dem Zug.» Dabei soll der eingeschlossene Mann mit einem Notfallhammer die Scheibe eingeschlagen haben und zu Fuß entkommen sein.

Laut einem Bericht der «Bild»-Zeitung hatte der Mann das Opfer am Donnerstagmittag in Göttingen nach einem Streit auf der Straße zunächst niedergestochen. Danach soll er mit einem Feuerlöscher auf die Frau eingeschlagen, sie mit Benzin übergossen und angezündet haben. Die Polizei wollte zu diesen Details aus ermittlungstaktischen Gründen nichts sagen. Eine zweite Frau wurde verletzt, als sie helfen wollte.

Vom Tatort war der 52-Jährige zunächst auf einem Fahrrad mit Packtaschen geflohen. Schon am Donnerstagabend hatte die Polizei den Göttinger Bahnhof sperren lassen. Mehrere Fernzüge wurden umgeleitet.

FrankNaaß_Aktuell.jpg
Das Bild vom Täter wurde von der Polizei Göttingen veröffentlicht. (Foto: Presseportal Polizeiinspektion Göttingen)

Die Polizei beschrieb den Täter wie folgt:

Er ist ca. 180 cm groß, schlank und hat kurzes, dunkles Haar mit Geheimratsecken (Haarkranz). Er trägt eine markante Brillle sowie eine dunkle Jacke und eine dunkle Hose. Bei dem von ihm bei der Flucht vom Tatort genutzten Rad soll es sich um ein "normales" Fahrrad gehandelt haben, an dem sich Packtaschen befunden hätten.

(dpa, Presseportal Polizeiinspektion Göttingen)