Niedersachsen

Landtag befasst sich mit Klimaschutz und Erzieher-Ausbildung

Schüler gehen auch in Niedersachsen jeden Freitag für den Klimaschutz auf die Straße. Doch wie viel tut die rot-schwarze Landesregierung für ein besseres Klima? Darüber wird heute im Landtag in Hannover gestritten.


Landtag_1500.jpg
 (Foto: picture alliance/dpa)

Mit Demonstrationen jeden Freitag fordern junge Menschen mehr Einsatz für den Klimaschutz von der Politik. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat sich kürzlich mit den jugendlichen Demonstranten getroffen und zeigte sich beeindruckt von ihrem Engagement. Doch wie viel tut die rot-schwarze Landesregierung für ein besseres Klima? Das wollen die oppositionellen Grünen am Mittwoch (9.00 Uhr) in der aktuellen Stunde der Landtagssitzung wissen.

"Die Landesregierung hat seit Beginn der Legislaturperiode beim Klimaschutz eine Bilanz von Null", kritisierte die klimapolitische Sprecherin der Grünen-Landtagsfraktion, Imke Byl. Sie verweist auf den Koalitionsvertrag, den die niedersächsische SPD und die CDU 2017 beschlossen haben. "Wir wollen ein Niedersächsisches Klimaschutzgesetz verabschieden und das Umwelt- und Klimaschutzprogramm im Dialog mit den Betroffenen vollenden", heißt es darin. Doch das Projekt eines landeseigenen Klimaschutzgesetz, das bereits die rot-grüne Vorgängerregierung geplant hatte, kommt nach Ansicht der Grünen derzeit nicht voran.

Ein weiteres Thema im Landtag ist am Mittwoch die Ausstattung der Kindergärten mit Personal und die Möglichkeiten, die Ausbildung für Erzieher attraktiver zu machen. Anders als Auszubildende in Handwerk, Industrie und Handel erhalten angehende Erzieher während ihrer Ausbildung keine Vergütung. An privaten Fachschulen müssen sie Schulgeld bezahlen. Mit Blick auf den Fachkräftemangel in den Kindergärten plant die Landesregierung seit Längerem, das Schulgeld zu übernehmen. Außerdem sollen angehende Erzieher und sozialpädagogische Assistenten die Möglichkeit haben, ihre schulische Ausbildung in Teilzeit zu absolvieren und währendessen bereits in einem Kindergarten zu arbeiten.

(dpa)