Klimaschutz

Klimaschutz durch Tempolimits?

Immer wieder kommt die Frage nach einem Tempolimit auf deutschen Straßen auf. Und kaum ein Thema ist bei Autofahrern in Deutschland so umstritten. Eine Regierungskommission, die an Vorschlägen für mehr Klimaschutz arbeitet, hat die Idee jetzt wieder ins Spiel gebracht. Verkehrsexperten fordern schärfere Tempolimits schon lange.


Tempolimit.jpg
 (Foto: picture alliance/dpa)

Am Freitag waren Überlegungen über ein Limit von Tempo 130 auf Autobahnen innerhalb einer Regierungskommission bekannt geworden. Das Limit soll dem Klimaschutz dienen, doch der Erfolg ist umstritten. Der ADAC hat untersucht, wie sich Tempo 30 im Vergleich zu Tempo 50 auf Pkw-Emissionen auswirkt. Sein Ergebnis: Tempo 30 führt aus Sicht des ADAC weder zur Reduzierung der Stickoxid- noch der CO2-Emissionen. Auch der AvD sagt, es habe bisher nicht nachgewiesen werden können, dass sich der Schadstoffausstoß durch Tempolimits verringern könnte.

Während viele Verkehrsexperten in Deutschland schärfere Tempolimits fordern, hält Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hält ein gesetzliches Tempolimit von 130 Kilometern in der Stunde in Deutschland für überflüssig. Der Grund: Eine solche Begrenzung sei faktisch längst Realität. "Ich fahre viel auf deutschen Autobahnen", sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Dienstag). Nach seinen Erfahrungen gebe es de facto fast bei keiner Fahrt mehr eine Durchschnittsgeschwindigkeit von mehr als 130 km/h. "Die Realität auf unseren vollen Straßen hat diese Diskussion nicht nur eingeholt, sondern überholt."

Eure Meinung!

Was sagt ihr dazu? Haltet ihr ein Tempolimit auf deutschen Straßen für sinnvoll oder nicht? Macht mit bei unserer Facebook-Umfrage.

(mit Material der dpa)