Irrtum hat fatale Folgen

Jäger erschießt Pferd

Ein Jäger hat in Walsrode im Landkreis Heidekreis aus einem Irrtum heraus ein Islandpferd mit seinem Jagdgewehr erschossen.


Jäger.jpg
Symbolbild (Foto: picture alliance / dpa)

Der 65-Jährige schoss am Sonntag von einem Hochsitz aus auf das Tier in einer hochgewachsenen Weide, weil er es für ein Wildschwein hielt, teilte die Polizei am Montag mit. Polizeibeamte, der Weidepächter, sowie der Pferdebesitzer und ein Tierarzt fanden das verendete Pferd. Zwar besitzt der Jäger nach Angaben der Polizei einen gültigen Jagdschein, jedoch wurde ein Verfahren wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz eingeleitet.