Online-Experten bei der Polizei

Innenminister Pistorius besucht Internet-Spezialisten der Polizei

Viele Menschen geben heute über soziale Netzwerke immens viele Informationen über sich preis. Manche dieser Hinweise können auch wichtig für Streifenpolizisten sein. Spezielle Digitalbeamte sollen diese Informationen aus dem Netz suchen.


122393559_ergebnis.jpg
 (Foto: picture alliance/dpa)

Die Beobachtung sozialer Netzwerke wird auch für die Polizeiarbeit immer wichtiger. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) informiert sich am Mittwoch in der Osnabrücker Leitstelle über die Arbeit neuer Online-Experten. Diese sollen Streifenwagenbesatzungen auf ihrem Weg zu einem Einsatzort wichtige Zusatzinformationen geben, die sie bei der gezielten Suche in sozialen Netzwerken finden.

So haben sie Dienste wie Twitter, Facebook oder Instagram auf dem Schirm, um relevante Informationen zu suchen, die für die Beamten im Einsatz wichtig sind - etwa, wenn es bei der Suche nach Vermissten um aktuelle Fotos geht. Aber auch andere öffentlich zugängliche Informationen können bei der Einschätzung helfen, ob bestimmte Personen beispielsweise zu Gewalt neigen.

(dpa)