Umfrage

Impfpflicht - ja oder nein?

Vor dem Hintergrund der anhaltenden Diskussion zum Thema Impf-Pflicht haben wir die Niedersachsen gefragt, wie sie zu diesem Thema stehen - mit eindeutigem Ergebnis ...


Impfen_2_1500.jpeg
 (Foto: Astrid Gast - stock.adobe.com)

Umfrage-Ergebnis: Mehrheit gegen pauschale Impfpflicht

Vor dem Hintergrund der anhaltenden Diskussion zum Thema Impfpflicht haben wir die Niedersachsen gefragt, wie sie zu diesem Thema stehen. Das Ergebnis unserer Online-Umfrage von März 2019 fällt relativ eindeutig aus: die überwiegende Mehrheit (76%) der insgesamt 1.676 Teilnehmer ist gegen die Einführung einer pauschalen Impfpflicht ("Jeder von uns sollte selber entscheiden, ob er/sie sich impfen lassen möchte"). Nur 24% halten eine Impfpflicht für sinnvoll.

umfrage-impfen-2.jpg

Das Ergebnis zeigt, dass eine pauschale Verpflichtung zum Impfen nicht gut ankommt. Wenngleich die meisten Niedersachsen sich und ihre Kinder auf freiwilliger Basis dennoch impfen lassen.

Hintergrund und weitere Infos

In einer Gesamtschule in Hildesheim gab es eine steigende Zahl von Masernfällen. Deshalb ließ das Kreisgesundheitsamt an der betroffenen Schule den Impfstatus aller Schüler und Lehrer überprüfen. Nicht geimpfte Kinder durften unter Umständen nicht zum Unterricht.

Seit Jahresbeginn sind in Niedersachsen 26 Masernfälle registriert worden. Das sind bereits mehr Fälle, als im gesamten Vorjahr zu verzeichnen waren. 2018 gab es 18 Masernfälle. Masern sind höchstansteckend für ungeimpfte Personen. Die Krankheit kann schwerwiegend verlaufen und als ebenfalls lebensbedrohliche Komplikation auch eine Gehirnhautentzündung auslösen.

Um weitere Erkrankungsfälle und eine Ausbreitung der Masern zu verhindern, hat das niedersächsische Landesgesundheitsamt einen sogenannten "Masern-Leitfaden" entwickelt, der zukünftig auch deutschlandweit eingesetzt werden soll.

Schutz vor Masern durch Impfung

Von den aktuellen Masernfällen sind insbesondere auch Erwachsene zwischen 20 und 50 Jahren betroffen. Die Ständige Impfkomission am Robert Koch-Institut empfiehlt allen Menschen, die nach 1970 geboren sind, dafür zu sorgen, dass sie gegen Masern geimpft sind.

Personen, bei denen keine dokumentierten Masernimpfungen (mindestens 2) durchgeführt wurden, sollten sich unbedingt auch im Erwachsenenalter noch einmal gegen Masern impfen lassen, um einen Impfschutz zu erhalten. "Den besten Schutz vor einer Maserninfektion bietet die Impfung, die eine sehr gute Wirksamkeit hat", sagte Dr. Matthias Pulz, Präsident des Niedersächsischen Landesgesundheitsamtes. "Eltern sollten ihre Kinder daher unbedingt gegen Masern impfen lassen."


Häufige Fragen und Antworten zum Thema "Impfen" gibt es hier. >>


(mit Material der dpa, impfen-info.de)