Oldenburg

Gutachter sagen im Prozess gegen Patientenmörder Högel aus

Das Landgericht Oldenburg hat im Prozess wegen des Mordes an vielen Patienten in Delmenhorst und Oldenburg noch viele Fragen an die medizinischen Gutachter. Auf der Grundlage der Erkenntnisse waren viele Leichen von Patienten exhumiert worden.


Niels_Hoegel.jpg
 (Foto: picture alliance/dpa)

Im Prozess gegen den des 100-fachen Mordes angeklagten Ex-Krankenpfleger Niels Högel haben am Donnerstag zwei medizinische Sachverständige das Wort. Einer der Gutachter prüfte im Auftrag des Klinikums Oldenburg die Akten. Der zweite arbeitete im Auftrag der Staatsanwaltschaft. In einigen Punkten gibt es Differenzen, die das Landgericht Oldenburg am Donnerstag klären will.

Bei den jahrelangen Ermittlungen wurden mehr als 130 Exhumierungen vorgenommen. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Ex-Krankenpfleger vor, seine Opfer an den Kliniken in Delmenhorst und Oldenburg mit verschiedenen Medikamenten zu Tode gespritzt zu haben. Wegen des Todes von sechs Patienten auf der Delmenhorster Intensivstation war Högel bereits zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

(dpa)