Moorbrand Meppen

Grünen-Chefin verlangt nach Moorbrand Aussetzung der Waffentests

Der Moorbrand bei Meppen ist zwar gelöscht. Viele Fragen rund um das Feuer auf einem Übungsgelände der Bundeswehr sind aber offen. Bis diese geklärt sind, sollte es aus Sicht der Grünen einen Test-Stopp geben.


Moor.jpg
 (Foto: picture alliance/dpa)

Nach dem Moorbrand bei Meppen fordert Niedersachsens Grünen-Chefin Anne Kura bis zur Klärung aller offenen Fragen einen Test-Stopp für die Bundeswehr auf dem Übungsgelände. "Was auf jeden Fall jetzt erstmal sein muss ist eine Aufklärung, weil es immer noch ein Hin und Her gibt, was es an Messdaten gab und wer da Entwarnung gegeben hat, obwohl das möglicherweise falsch war", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf weiter existierende Debatten über die Gefährdungs-Einschätzung.

Es stelle sich zudem die Frage, ob diese Naturfläche als Übungsgelände geeignet sei. Bei den Kosten für eine mögliche Renaturierung des Geländes sei das Verursacher-Prinzip anzuwenden. Der Brand war entstanden, als von einem Bundeswehr-Hubschrauber auf dem ausgetrockneten Areal Raketen abgefeuert wurden.

(dpa)