Emsland

Grenzüberschreitende Polizeikooperation zieht positive Bilanz

Die Grenzposten zwischen Niedersachsen und den Niederlanden sind seit langem verwaist. Dank einer vor 25 Jahren gestarteten Kooperation der Polizei läuft die Verbrecherjagd längst grenzüberschreitend. Dürfen Beamte auch mit Blaulicht ins Nachbarland und dort zur Waffe greifen?


Grenzpolizisten.jpg
 (Foto: picture alliance/dpa)

25 Jahre nach dem Start der grenzüberschreitend organisierten Polizeiarbeit ziehen Niedersachsen und die Niederlande eine positive Bilanz. Die 1993 im emsländischen Lingen eingerichtete Regionale Verbindungsstelle hat seitdem in mehr als 6700 Fällen Unterstützung geleistet und war an jährlich etwa 100 Verfahren beteiligt, wie die Polizeidirektion Osnabrück mitteilte. 2008 starteten die grenzüberschreitenden Polizeiteams, bei denen Deutsche und Niederländer gemeinsam auf Streife gehen. Außerdem wurde im Oktober 2016 eine zentrale Ermittlungsgruppe zur Bekämpfung grenzüberschreitend tätiger Einbrecherbanden eingerichtet. Der Start der Polizeikooperation wird am Montag (14.30 Uhr) in Osnabrück gefeiert.

(dpa)