ICE-Taufe

Goslar wird Namenspate für einen ICE

Goslar im Harz wird vermutlich das erste und das letzte Mal von der Deutschen Bahn mit einem ICE angefahren - ein moderner ICE-3 wird nämlich auf den Namen der Stadt getauft.


ICE.jpg
(Foto: picture alliance/dpa)

Ein moderner ICE-3 wird auf den Namen der Stadt Goslar getauft, kündigte die Bahn an. Bei der Zeremonie dabei sind der Oberbürgermeister Oliver Junk (CDU), der Infrastrukturchef der Bahn, Ronald Pofalla, sowie die Ehefrau des Außenministers, Anke Gabriel. Sie leben in Goslar. Für die Zugtaufe muss die Bahn einen gehörigen Aufwand betreiben. Da keine der nach Goslar führenden Bahnstrecken elektrifiziert ist, muss eine Diesellok den ICE dorthin ziehen.

Keine Hoffnung auf bessere Anbindung

Auch wenn der Fahrgastverband Pro Bahn kürzlich durchgehende Fernzüge in Urlaubsregionen wie den Harz forderte, kann Goslar sich auch als Namenspate eines ICE keine Hoffnung auf eine bessere Anbindung machen. Die Bahn sieht für so einen Zug kein ausreichendes Potenzial, zumal Regionalzüge stündlich den Anschluss nach Hannover und Braunschweig und die dort haltenden ICE herstellen.