Erneute Kälte

Glatte Straßen und Schnee führen zu Unfällen

Gefühlte minus 42 Grad Celsius auf dem Brocken und glatte Straßen in Niedersachsen - noch ist vom nahenden Frühlingsanfang nichts zu spüren.


Kälte.jpg
 (Foto: picture alliance / Jens Büttner/)

Glatte Straßen und Schnee haben am Samstag in Niedersachsen zu vielen Verkehrsunfällen geführt. Wegen des Winterwetters und teils zu hoher Geschwindigkeit kamen zahlreiche Autos von der Straße ab, wie die Polizei mitteilte. Mancherorts waren die Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungs-, Abschlepp- und Winterdienst im Dauereinsatz.

Keine schwereren Verletzungen

Im Landkreis Peine landeten einige Fahrer mit ihren Autos auf Feldern, in Straßengräben oder prallten gegen Bäume. Mindesten vier Menschen erlitten Verletzungen. Im Landkreis Wolfenbüttel wurden ein 37 Jahre alter Mann schwer und zwei Frauen leicht verletzt. In den meisten Fällen seien die Unfälle allerdings glimpflich ausgegangen, teilten die Beamten mit.

Im Harz kam es nach starkem Schneefall zu mehreren Unfällen. In Clausthal-Zellerfeld im Kreis Goslar wurde daraufhin eine Straße mehrere Stunden lang gesperrt. Räumfahrzeuge waren durchgehend unterwegs, die Straßen vom Schnee zu befreien. Die Polizei im Oberharz warnte vor Schneeverwehungen. "Winterreifen sind Pflicht! Fahren Sie vorsichtig."

Gefühlte Minus 42 Grad

Im Harz fielen nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) allein am Samstagvormittag zwischen 20 und 30 Zentimeter Neuschnee. Auf dem Brocken wuchs die Schneedecke demnach auf 1,30 Meter an. Mehrere Skipisten waren geöffnet, Rodelbahnen präpariert.

Auf dem 1141 Meter hohen Brocken im Harz lag die gefühlte Temperatur bei minus 42 Grad Celsius, wie ein Mitarbeiter der dortigen Wetterwarte sagte. "Tatsächlich zeigt das Thermometer minus 14 Grad", so der Wetterbeobachter.

Aktuell herrscht Dauerfrost

Meteorologen warnten vor teils starken Schneeverwehungen und landesweiter Glättegefahr. "Es herrscht verbreitet Dauerfrost", so der Deutsche Wetterdienst. Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) sagte wegen der wetterbedingt problematischen Straßenverhältnisse einen Besuch in Bad Iburg im Landkreis Osnabrück ab.

(dpa)