Oldenburg

Gericht hört im Prozess gegen Patientenmörder erneut Sachverständige

Zwei Sachverständige sollen klären, welche Rolle bestimmte Medikamente bei den Todesfällen gespielt haben, die dem Ex-Krankenpfleger Niels Högel zur Last gelegt werden. Dies war in dem Prozess gegen den Patientenmörder bislang nicht genau geklärt.


Gutachter_1500.jpg
 (Foto: picture alliance/dpa)

Im Prozess um den Patientenmörder Niels Högel will das Oldenburger Landgericht am Donnerstag zwei Sachverständige anhören. Die beiden medizinischen Gutachter sollen zur Frage Stellung nehmen, welche Rolle das nachgewiesene Betäubungsmittel Lidocain bei den Todesfällen hat, die dem Ex-Krankenpfleger zur Last gelegt werden. Im Anschluss könnte das Gericht noch den Psychiater Henning Saß zur Schuldfähigkeit Högels befragen. Der 42-jährige Högel ist wegen 100-fachen Mordes an Klinikpatienten in Oldenburg und Delmenhorst angeklagt. Er soll seine Opfer mit Medikamenten zu Tode gespritzt haben. Wegen sechsfachen Mordes ist er bereits zu lebenslanger Haft verurteilt.

(dpa)