Ersatzhaftstrafen

Erwischt beim Schwarzfahren - und dann?

Bundesweit werden für Menschen, die wegen Schwarzfahrens im Gefängnis sitzen, 200 Millionen Euro ausgegeben. Das muss nicht sein, denn es gibt Alternativen für die Haftstrafen.


Schwarzfahren.jpeg
 (Foto: vulkanismus - stock.adobe.com)

Wer beim Schwarzfahren dreimal erwischt wird, muss mit einer Strafanzeige und einer zusätzlichen Geldstrafe rechnen. Die Höhe der Geldstrafe richtet sich nach dem Einkommen des Schwarzfahrers. Häufig haben diese aber kein festes Einkommen, weshalb sie schwarzfahren. Wenn sie die Strafe nicht bezahlen können, geht es für sie ab ins Gefängnis. Das kann weitere Konsequenzen nach sich ziehen, wie zum Beispiel den Verlust der Wohnung. Um das zu verhindern bieten Beratungsstellen verschiedene Alternativen an, wie gemeinnützige Arbeit. Eine dieser Stellen ist die Beratungsstelle RESOhelp in Hannover.