Sozialwohnungen

Einmal Sozialwohnung, immer Sozialwohnung? - BGH verkündet Urteil

Sozialwohnungen für Menschen mit wenig Geld sind knapp geworden. Für den Bau gibt es öffentliche Zuschüsse - doch wie lange müssen die Wohnungen ärmeren Menschen angeboten werden? Darüber entscheidet heute der BGH, denn eine Wohnungsbaugenossenschaft aus Hannover wehrt sich gegen alte Vereinbarungen.


sozialwohnungen.jpg
 (Foto: picture alliance/dpa)

Sozialer Wohnungsbau wird mit öffentlichen Mitteln gefördert - der Bundesgerichtshof (BGH) entscheidet am Freitag darüber, wie lange solche Vergünstigungen Immobilienunternehmen verpflichten. Eine Wohnungsbaugenossenschaft aus Hannover wehrt sich gegen eine alte Vertragsvereinbarung mit der Stadt Langenhagen. Darin ist ihr auferlegt, in mehreren Wohnblocks unbefristet Sozialwohnungen anbieten zu müssen.

In der Verhandlung im Januar hatten die Richter angedeutet, dass sie eine solche Bindung quasi für alle Ewigkeit nicht für zulässig halten. Die Frage sei nun, auf welche Laufzeit sich die Parteien geeinigt hätten, wenn das von vornherein klar gewesen wäre. Ein Anhaltspunkt könnte die Laufzeit eines Darlehens sein, das die Stadt der Genossenschaft zu besonders günstigen Konditionen gewährt hatte. Eine unbefristete Sozialbindung ist nach Auskunft von Experten sehr selten, Fristen von mehreren Jahrzehnten kommen aber vor.

(dpa)