Göttingen

Dutzende Arbeitslose sollen Busfahrer-Misere in Göttingen lindern

Durch die Umschulung von Arbeitslosen wollen die Göttinger Verkehrsbetriebe (GöVB) die anhaltende Misere bei ihren Busfahrern lindern.


122791378_ergebnis.jpg
 (Foto: picture alliance/dpa)

20 Arbeitslose befänden sich bereits im mehrmonatigen Umschulungsprozess, sagte GöVB-Geschäftsführer Michael Neugebauer. Im Herbst sollen mindestens noch einmal so viele hinzukommen. Zudem habe sein Unternehmen beschlossen, die Zahl der auszubildenden Fahrer von derzeit sieben pro Jahr dauerhaft auf 15 zu erhöhen, sagte Neugebauer.

Wegen eines ungewöhnlich hohen Krankenstandes von teilweise über 20 Prozent fahren die Verkehrsbetriebe seit Wochen nur noch nach Notfallfahrplänen. Ursache für Ausfälle sei unter anderem die hohe Belastung durch zahlreiche Dauerbaustellen in Göttingen, sagte Neugebauer. Erschwerend komme hinzu, dass es seit einigen Jahren keine Altersteilzeit für Busfahrer mehr gebe. Dadurch steige die Zahl der über 60-jährigen Fahrer immer weiter an. Die Verkehrsbetriebe beschäftigen 250 Fahrerinnen und Fahrer.

(dpa)