Parken

Digital Parkgebühren bezahlen? Nicht in Niedersachsen

Das Zahlen der Parkgebühren per App und Handy ist in vielen Städten Niedersachsens möglich, das Interesse daran aber eher gering. Nur eine Minderheit nutzt bisher das digitale Angebot.


Parkapp.jpg
(Foto: Silas Stein/dpa)

Während in einigen Regionen wie Berlin oder Bayreuth nach Angaben des Anbieters EasyPark Anteile von etwa 20 Prozent erreicht werden, lag der Anteil der digital bezahlten Parkgebühren in Hannover 2016 bei knapp drei Prozent. Dazu gehörten sowohl die Gebühren, die via Handy-SMS, als auch die, die via App bezahlt werden. Auch in Osnabrück ist digitales Bezahlen der Parkgebühren seit Jahren möglich. Verbraucher können, wenn sie sich vorher angemeldet haben, per SMS den jeweiligen Parkort und -länge angeben. Die Kosten werden als Teil der Handyrechnung vom Konto abgebucht. "Am liebsten wird immer noch bar mit Kleingeld bezahlt", sagte der Geschäftsführer der Osnabrücker Parkstätten Gesellschaft, Wigand Maether.

Generell gibt es Parkapps von verschiedenen Anbietern. Mit der EasyPark-App können Verbraucher etwa in Bad Bevensen, Celle, Einbeck, Goslar, Holzminden, Seelze, Stadthagen oder Osterode am Harz bezahlen. In Braunschweig und Wolfsburg dominiert der Anbieter Sunhill, eine Tochter der Volkswagen Financial Services AG. In einigen Städten wie in Oldenburg, Göttingen, Lüneburg oder Stade können Parkgebühren nicht via App bezahlt werden.