STARS for FREE 2018
STARS for FREE 2018
Von Papenburg nach Alaska

Die "Norwegian Bliss" unterwegs auf der Ems

Eines der größten in Deutschland gebauten Kreuzfahrtschiffe macht sich auf den Weg. Auf der Ems geht es von der Papenburger Meyer-Werft aus erstmal in Richtung Niederlande.


Norwegian Bliss.jpg
 (Foto: picture alliance / Mohssen Assan)

Am Donnerstag wird die "Norwegian Bliss" im niederländischen Eemshaven erwartet. Auf der Nordsee soll dann die technische und nautische Erprobung stattfinden, bevor das Schiff am 19. April an die US-Amerikanische Reederei „Norwegian Cruise Line“ übergeben wird. Seine Jungfernfahrt startet der Luxusliner dann am 21. April: vom britischen Southampton geht es über den Atlantik mit Zwischenstopps auf den Azoren und Kanada in den Hafen von New York. In Zukunft wird das Schiff dann von seinem Heimathafen Seattle aus zu Alaskakreuzfahrten in See stechen.

  • 1/4 Foto: picture alliance / Mohssen Assan
  • 2/4 Foto: picture alliance / Mohssen Assan
  • 3/4 Foto: picture alliance / Mohssen Assan
  • 4/4 Foto: picture alliance / Mohssen Assan

Über die Ems in die Nordsee

Bereits am 17. Februar wurde der Kreuzfahrt-Gigant auf der Meyer-Werft ausgedockt . Seitdem liegt er im Werfthafen, wo die letzten Arbeiten auf und an dem Schiff abgeschlossen werden. Am Dienstag gegen 20 Uhr soll das Schiff schließlich die Papenburger Dockschleuse passieren und sich über die Ems auf den Weg in Richtung Nordsee machen. Am Mittwochvormittag wird die „Norwegian Bliss“ am Ems-Sperrwerk bei Emden erwartet. Die Emsfahrt wird der Kreuzfahrt-Riese rückwärts zurücklegen, so ist er manövrierfähiger. Zwei Schlepper begleiten ihn außerdem.

Die 334 m lange „Norwegian Bliss“ soll 3998 Passagieren und knapp 1600 Crewmitgliedern Platz bieten. Der Luxusliner bietet mit einer Kartbahn über zwei Decks, Wasserrutschen mit Loopings, zahlreichen Restaurants, Kasinos und einem Theater eine abwechslungsreiche Ausstattung. Fahren wird der Riese unter der Flagge der Bahamas. Konzipiert wurde das Schiff allerdings insbesondere für Kreuzfahrten in Alaska, worauf auch die Innenausstattung abgestimmt sein soll. Die Rumpfbemalung wurde von dem US-Amerikanischen Künstler Robert Wyland vorgenommen. Dieser hat sich in der Vergangenheit auf Meerestiere spezialisiert und soll mit seinen Bildern auf den Schutz der Ozeane hinweisen.

Norwegian Bliss 2.jpg
Rumpfbemalung von Robert Wyland (Foto: picture alliance / Mohssen Assan)

Umweltschutz hat höchste Priorität

Dieser wurde auch von der Reederei „Norwegian Cruise Line“ sowie der Papenburger Meyer-Werft sehr ernstgenommen. Da in Alaska strenge Umweltauflagen gelten wurde die „Norwegian Bliss“ mit modernen Abgasreinigungsanlagen und umweltfreundlichen Motoren ausgestattet, wie die Werft auf ihrer Website mitteilt. Auch das Thema Energieeffizienz wurde zum Beispiel mithilfe von Elektromotoren, LED-Beleuchtung und optimierten Unterwasseranstrichen mit höchster Priorität bearbeitet. Die „Norwegian Bliss“ ist das 13. Schiff, das im niedersächsischen Papenburg für die US-Amerikanische Reederei „Norwegian Cruise Line“ gebaut wurde. Ein 14. Schiff, die "Norwegian Encore", wird ebenfalls derzeit auf der Meyer-Werft gebaut und soll 2019 ausgeliefert werden.

Zahlreiche Niedersachsen können den Kreuzfahrt-Riesen "Norwegian Bliss" ab Dienstagabend auf seiner Fahrt über die Ems vom Ufer aus beobachten. Niedersachsen-Reporter Kai ist selbstverständlich auch vor Ort.

Norwegian Bliss.jpg
Die "Norwegian Bliss" am Dienstagabend auf der Ems (Foto: picture alliance / Mohssen Assan)