Uelzen

Bundespolizei soll Einsätze in nachgebautem Bahnhof üben

Die Bundespolizei trainiert künftig in Uelzen für Einsätze in einem nachgebauten Bahnhof mit restauriertem Doppelstock-Waggon.


Übung Bundespolizei Uelzen.jpg
 (Foto: picture alliance/dpa)

Am Freitag (11.00 Uhr) wird die Anlage an die Bundespolizei übergeben. Auf dem Gelände der Bundespolizei wurde ein kompletter Minibahnhof mit Bahnsteig und Gleisanlage errichtet. Der Doppelstock-Wagen entspricht den Modellen, die im Nahverkehr in Niedersachsen unterwegs sind.

"Das ist ganz realitätsnah, genau wie draußen", sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Auch angesichts der wachsenden Gewalt in Zügen habe man festgestellt, dass eine solche Trainingsanlage fehle. In mehreren Ausbildungsstandorten der Bundespolizei gibt es bislang vor allem nachgebaute Eisenbahn-Abteile, in denen die Beamten das Vorgehen in gefährlichen Situationen üben können.

In der neuen Anlage sollen die Beamten nun trainieren, wie sie bei einer terroristischen Bedrohung in einen Waggon eindringen können, wie sie mit randalierenden Fußballrowdys umgehen und wie gefährliche Personen aus einem Wagen herausgebracht werden können. Geplant sind dabei auch gemeinsame Übungen mit dem Sicherheitsdienst der Bahn.

(dpa)