Müllproblem in Städten

Beliebte Grünflächen werden zunehmend vermüllt

Sobald es wärmer wird, zieht es viele Menschen zum Grillen nach draußen - nicht nur in den eigenen Garten. Doch übrig bleiben dann oft Müllberge. Und die werden größer, heißt es in den Städten


120029383_1500.jpg
 (Foto: picture alliance/dpa)

Liegengelassene Flaschen, Plastikverpackungen und Einweggrills: In niedersächsischen Städten wird die Vermüllung von Grünflächen nach Angaben der Städte zum Problem. In Osnabrück sind deshalb Einweggrills verboten, in Lüneburg das Grillen in allen städtischen Anlagen. Braunschweig und Lüneburg stellen im Sommer weitere Abfallkörbe auf. Zusätzlich appellieren die Städte an die Bürger, Grill- und Picknickreste nicht neben vollen Müllkörben stehen zu lassen, sondern anderswo zu entsorgen. In Bremen hatte es im Herbst eine Petition für ein Verbot von Einweggrills gegeben, die aber aus Sicht der Initiatoren nicht erfolgreich war.

(dpa)