Umbenennung

Autobahn A 395 wird zur Autobahn A 36

Zum Jahreswechsel wurde die Autobahn A 395 zwischen Braunschweig und dem Autobahnkreuz Vienenburg umbenannt zur A 36. Zusätzlich wird auch die B6 von der Landesgrenze Sachsen-Anhalts bis zum Autobahndreieck Vienenburg zur A36 hochgestuft.


Autobahn.jpg
 (Foto: picture alliance / Jens Büttner/)

A 36 - so heißt seit Anfang Januar die Autobahn zwischen Braunschweig und dem Autobahnkreuz Vienenburg, vorher bekannt als Autobahn A 395.

Was kostet die Umbenennung?

Die Umbenennung kostet eine Menge Geld, weil alle alten "A 395-Schilder" gegen neue "A 36-Schilder" ausgetauscht werden müssen. Die Rechnung zahlt der Bund, was am Ende heißt: wir alle als Steuerzahler. Aber auch auf private Unternehmen zahlen jetzt drauf. Sie müssen beispielsweise Anfahrtsskizzen oder Schriftstücke ändern.

Bessere Anbindung?

Durch die Aufwertung der B6 von der Bundesstraße zu einer Bundesautobahn werden laut Niedersachsens Verkehrsminister Dr. Bernd Althusmann auch "Wirtschaft und Tourismus im gesamten Nordharz profitieren." Zudem würden Investoren in einer Autobahnanbindung "ein wichtiges Standortkriterium für ihr Unternehmen" sehen können. Zusätzlich wird von Braunschweig nach Quedlinburg eine einheitliche Autobahn 36 geschaffen - für viel Geld.

Im einzelnen werden folgende niedersächsischen Streckenabschnitte aufgestuft bzw. umbenannt:

Uebersicht Autobahn.jpg
Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr
  • Aufstufung des 2 Kilometer langen Streckenabschnitts der B 6 von der Landesgrenze Sachsen-Anhalt bis zum AD Vienenburg (B6/A395) zur A 36
  • Aufstufung des Streckenabschnitts B 6 vom AD Vienenburg (B6/A395) bis zum Kreuz B4/B6 bei Bad Harzburg zur A 369 (4,2 Kilometer)
  • Umbenennung der A 395 (AD Vienenburg bis AD Braunschweig Süd) zur A 36 (35 Kilometer)