Vatertagsbilanz

Ausflügler feiern am Vatertag im ganzen Land friedlich

Bis auf ein paar Rangeleien ist es an Christi Himmelfahrt in Niedersachsen ruhig geblieben. Den Vatertag nutzen traditionell vor allem Männergruppen, um Touren mit dem Bollerwagen zu unternehmen.


Vatertag.jpg
 (Foto: picture alliance / Peter Steffen)

Der Vatertag ist in Niedersachsen überwiegend ruhig verlaufen. In Hannover trafen sich viele Ausflügler mit ihren Bollerwagen am Maschsee. "Die Leute sind seit dem Morgen unterwegs, aber es ist bislang ruhig geblieben", sagte ein Polizeisprecher am Nachmittag. Am Steinhuder Meer feierten etliche Männer friedlich in Steinhude. Laut Polizei kam es nur zu einigen Rangeleien, als die Feiernden stark betrunken waren.

Die Polizei in Celle sprach von ruhigen und friedlichen Ausflüglern. Auch in Bremen verlief der Himmelfahrtstag entspannt. In Langenhagen gab es nach Polizeiangaben bis zum Mittag einige kleinere Einsätze wegen Ruhestörung, Sachbeschädigungen und Auseinandersetzungen. In Lüneburg war die Lage nach Angaben eines Polizeisprechers ebenfalls "extrem ruhig".

In Braunschweig hätten am Nachmittag die Rettungsdienst-Einsätze spürbar zugenommen, teilte die Feuerwehr am Abend mit. Die Auslöser: unfallchirurgische Verletzungen, Kreislaufbeschwerden und Alkohol. Besonders viele Notfälle habe es am Heidbergsee und am Prinz-Albrecht-Park gegeben.

Nicht nur Männer unterwegs

Traditionell treffen sich an Christi Himmelfahrt Männergruppen mit Bollerwagen und reichlich alkoholhaltigen Vorräten und laufen zu einem Ausflugsziel. Doch nicht nur Männer machten sich auf den Weg. Zum Beispiel zog in Verden auch eine Frauentruppe gut gelaunt durch die Stadt.

Im Vorfeld hatten Polizei und die Kommunen angekündigt, gegen Alkoholexzesse, Randale und Gewalt an beliebten Ausflugszielen vorzugehen und Aufenthalts-, Musik-, Grill- sowie Alkoholverbote ausgesprochen. Die Beamten zeigten zudem Präsenz an beliebten Treffpunkten und wollten frühzeitig einschreiten, damit gefährliche Situationen gar nicht erst entstehen können. Insbesondere Jugendliche sollten vor den Folgen von Alkoholmissbrauch gewarnt werden.

Das Landeskriminalamt Niedersachsen twitterte schon am Mittwoch den Slogan "#Vatertag ist Partytag! Sau'f nicht ab!" Die Behörde wies in ihrem dem Tweet darauf hin, dass viele junge Menschen Vatertag für Massenbesäufnisse nutzten, und dass an keinem Tag im Jahr mehr Jugendliche in Notaufnahmen eingeliefert würden.

(dpa)