Arbeitslosigkeit

Arbeitslosigkeit in Niedersachsen wegen der Ferien gestiegen

Die Konjunkturflaute bremst bundesweit die Nachfrage nach Arbeitskräften - in Niedersachsen allerdings bleibt die Nachfrage stabil, anders als in Bremen. Was bedeutet das für den Arbeitsmarkt?


122814999_ergebnis.jpg
 (Foto: picture alliance/dpa)

Die Zahl der Arbeitslosen in Niedersachsen ist im Juli wie üblich zu Beginn der Sommerferien gestiegen. 222 448 Frauen und Männer waren arbeitslos - 4,5 Prozent mehr als im Juni, aber 4,0 Prozent weniger als vor einem Jahr, wie die Bundesagentur für Arbeit mitteilte. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,2 Punkte auf 5,1 Prozent.

"Der Ferien-Effekt zeigt sich, wenn junge Leute ihre Schule oder Ausbildung abschließen und sich einige Wochen arbeitslos melden, bis zum Beispiel der erste Arbeitsvertrag oder ein Studium ansteht", sagte Bärbel Höltzen-Schoh, Chefin der Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen. Auch Zeitverträge liefen oft zu den Ferien aus.

(dpa)