Mega-Evakuierung

50.000 Menschen betroffen: Mega-Bombenentschärfung in Hannover kommt!

Die Feuerwehr ist sich jetzt sicher: Mehrere Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg liegen unter einem Baugrundstück im Stadtteil Vahrenwald. Evakuierung findet am 7. Mai statt. Mehr als 50.000 Menschen sind betroffen.


89138762.jpg
Symbolfoto (Foto: picture alliance / Holger Hollem)

Die Wedelstraße in Hannover. Hier bauen die Hannoverschen Verkehrsbetriebe Üstra neue Wohnungen. Unter und im Umfeld der Baustelle liegen wahrscheinlich haufenweise Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg. Die Behörden haben insgesamt 14 Verdachtspunkte gezählt. Weil sich an einer Stelle der Blindgängerverdacht nicht erhärtet hat, haben die Bombenräumer den Evakuierungsradius im Osten verkleinert.

Offizielle Informationen der Stadt: www.hannover.de

Für die Helfer wird das eine Mammutaufgabe. Im Evakuierungsradius liegen mehrere Alten- und Pflegeheime, sowie die Sophienklinik und das Lister Krannkenhaus. Kurios: Auch die Feuerwehrmänner in der Hauptwache in der Nordstadt müssen dann ihre Sachen packen. Um die Belastung für die Menschen so gering wie möglich zu halten, werden die entsprechenden Blindgänger alle nacheinander am selben Tag entschärft werden, sagte Detlef Hoffmann von der Polizei.

Eine Bombenentschärfung mit Rahmenprogramm: Zum ersten Mal will die Stadt Hannover den Betroffenen ein Unterhaltungsprogramm bieten: Alle städtischen Museen sind am Entschärfungstag kostenlos. Und auch im Lister Bad gibt es freien Eintritt.