Mega-Evakuierung

50.000 Hannoveraner betroffen: Alle Infos zur Mega-Bombenentschärfung am Sonntag!

Die Feuerwehr ist sich sicher: Mehrere Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg liegen unter einem Baugrundstück im Stadtteil Vahrenwald. Evakuierung findet am 7. Mai statt. Mehr als 50.000 Menschen sind betroffen.


89138762.jpg
Symbolfoto (Foto: picture alliance / Holger Hollem)

Die Wedelstraße in Hannover. Hier bauen die Hannoverschen Verkehrsbetriebe Üstra neue Wohnungen. Unter und im Umfeld der Baustelle liegen wahrscheinlich haufenweise Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg. Die Behörden haben insgesamt 13 Verdachtspunkte gezählt, inzwischen wurden fünf davon bestätigt. Hier liegen also tatsächlich Bomben.

Offizielle Informationen der Stadt: www.hannover.de

Für die Helfer wird das eine Mammutaufgabe. Im Evakuierungsradius liegen mehrere Alten- und Pflegeheime, sowie die Sophienklinik und das Lister Krannkenhaus. Kurios: Auch die Feuerwehrmänner in der Hauptwache in der Nordstadt müssen dann ihre Sachen packen. Um die Belastung für die Menschen so gering wie möglich zu halten, werden die entsprechenden Blindgänger alle nacheinander am selben Tag entschärft werden, sagte Detlef Hoffmann von der Polizei.

Eine Bombenentschärfung mit Rahmenprogramm: Zum ersten Mal will die Stadt Hannover den Betroffenen ein Unterhaltungsprogramm bieten: Alle städtischen Museen sind am Entschärfungstag kostenlos. Und auch im Lister Bad gibt es freien Eintritt.

Bahn-Verkehr extrem beeinträchtigt

Bis in den Abend hinein werden bei der Bahn zahlreiche Strecken gesperrt, am Hauptbahnhof geht eigentlich nichts mehr. Es werden Verspätungen bis zu zwei Stunden erwartet, da die Züge weiträumig umgeleitet werden müssen. Ebenso beeinträchtig sind natürlich Züge der Westfalenbahn, Metronom und erixx.

Auch bei der Üstra sind Bahnen betroffen. Die Linien 1 und 2 werden die Stationen Werderstraße, Vahrenwalder Platz, Dragoner Straße, Niedersachsenring, Büttnerstraße, Lister Platz, Windaustraße und Großer Kolonnenweg ab 13.15 Uhr nicht mehr anfahren. Schon ab 9 Uhr ist hier lediglich ein Einsteigen möglich. Beide Linien sollen über die Strecken der Linien 3, 7 und 9 umgeleitet werden.

Im regionalen Bahnverkehr verkehren die aus Richtung Minden, Nienburg und Bremen kommenden Züge bis Hannover-Nordstadt oder Hannover-Leinhausen, wo ein direkter Umstieg in die Straßenbahn zum Stadtzentrum und Hauptbahnhof möglich ist. Die erixx-Züge aus der Lüneburger Heide fahren nur bis Langenhagen mit Umstiegsmöglichkeit auf die S-Bahn. Die Metronom-Züge zwischen Uelzen und Göttingen stoppen zwar wie gewohnt im Hauptbahnhof, lassen wegen einer Umleitung die Halte Isernhagen, Großburgwedel und Langenhagen aus. Hier fahren Ersatzbusse. Auch die Züge der Westfalenbahn von Braunschweig nach Rheine und Bielefeld lassen den Halt im Hauptbahnhof aus, Reisende nach Hannover müssen in Lehrte oder Wunstorf umsteigen.

Ein Leben als Bombenentschärfer

Michael Tillschneider hat einen ungewöhnlichen Beruf. Ihn führt seine Arbeit nicht in die Bank, Praxis oder Werkstatt - er geht zu Bombenentschärfungen. Das ist sein Job. Mit unseren Kollegen aus der Moin-Show hat er über seinen Beruf und sein Leben zwischen Alltag und Gefahr gesprochen.