Hitze

42 Grad: Deutscher Hitzerekord im Emsland gemessen

Niedersachsen und Bremen stöhnen unter der Hitzewelle, die Folgen sind für jeden spürbar. Der Norden wird sogar neuer Rekordhalter bei den Temperaturen.


122650607.jpg
 (Foto: picture alliance/dpa)

Erstmals seit Beginn der Temperaturaufzeichnungen in Deutschland ist die Temperatur auf 42 Grad gestiegen. Nach vorläufigen Messergebnissen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) wurden am Donnerstag im niedersächsischen Lingen 42,6 Grad registriert.

Das Messergebnis überholte gleich mehrere Höchstmarken,die erst am Vortag erreicht worden waren. Am Mittwoch war mit 40,5 Grad in Geilenkirchen in Nordrhein-Westfalen deutschlandweit die höchste Temperatur verzeichnet worden. Der Niedersachenrekord war auf 39,1 Grad geklettert - gemessen ebenfalls in Lingen. Für Freitag wurde nur wenig Abkühlung erwartet.

So heiß ist es bei euch

Ihr habt uns eure Hitze-Fotos geschickt.

  • 1/14
  • 2/14
  • 3/14
  • 4/14
  • 5/14
  • 6/14
  • 7/14
  • 8/14
  • 9/14
  • 10/14
  • 11/14
  • 12/14
  • 13/14
  • 14/14

In Braunschweig rief die Stadt die Bürger auf, verdurstende Straßenbäume zu wässern. Bei der Getreideernte setzten wiederholt Defekte an Mähdreschern die Felder in Brand. Andere Hitzefolgen:

ATOMKRAFT: Weil die Temperatur in der Weser steigt, soll das Kernkraftwerk Grohnde im Kreis Hameln-Pyrmont voraussichtlich am Freitagmittag abgeschaltet werden. Ab 26 Grad in der Weser dürfe zum Schutz des Ökosystems der Weser kein wärmeres Kühlwasser mehr eingeleitet werden, sagte eine Sprecherin des niedersächsischen Umweltministeriums. Sobald sich die Weser nachhaltig abkühle, werde der Betrieb wieder aufgenommen, teilte der Betreiber Preussen Elektra mit. Dies werde voraussichtlich am Sonntag der Fall sein.

BRÜCKEN UND STRASSEN: Die Hitze verursachte auf Straßen und Brücken Spurrillen im Asphalt. In Bremen musste deshalb die Geschwindigkeit auf der Weserbrücke der staugeplagten Autobahn A1 in Richtung Osnabrück gedrosselt werden. Am Freitag werde der Fahrstreifen ganz gesperrt, sagte Thomas Sauer vom Amt für Straßen und Verkehr. "Unter dem Motorraum der Lkws haben wir Temperaturen von fast 100 Grad gemessen." In Wilhelmshaven wurden Öffnungen der historischen Kaiser-Wilhelm-Brücke auf ein Mindestmaß beschränkt, wie die Stadt mitteilte. Die Drehbrücke habe sich in der Länge gedehnt.

WASSERMANGEL: Mehrere Landkreise haben das Abpumpen von Wasser aus Flüssen und Bächen eingeschränkt. Der Kreis Osnabrück nahm schon zu Beginn der Woche etwa 50 erteilte Genehmigungen zurück. Im Kreis Rotenburg (Wümme) gelten nur sechs entsprechende Genehmigungen, im Kreis Cloppenburg etwa zehn. Angesichts der Trockenheit würden momentan keine weiteren Ausnahmen zugelassen, sagte der Sprecher des Kreises Cloppenburg. Ohne Genehmigung darf in Niedersachsen grundsätzlich kein Wasser aus Flüssen und Bächen abgepumpt werden.

STROMAUSFALL: Das Klinikum Links der Weser in Bremen hatte aufgrund der Hitze mit wiederholten Stromausfällen zu kämpfen. Nach Angaben der Feuerwehr fielen vorübergehend drei Trafos aus, worauf die Notstromversorgung ansprang. Schäden habe es keine gegeben. Trotz der Hitze kämen nicht mehr Patienten mit Kreislaufbeschwerden oder Anzeichen für Dehydrierung, sagte ein Krankenhaussprecher.

SCHWIMMVERBOTE: So sehr ein Bad als Abkühlung lockte, warnten die Behörden jedoch an verschiedenen Orten vor dem Sprung in Wasser. Der Kreis Nienburg verschärfte seine Warnungen vor Blaualgen in drei Badeseen. Die Wasserschutzpolizei rief zu Vorsicht beim Baden in der Elbe und im Elbe-Seiten-Kanal auf. An vielen Stellen der befahrenen Wasserstraße sei das Baden ganz verboten. Richtig kühl hatten es am Donnerstag wohl nur Kajakfahrer unterhalb der Okertalsperre im Harz. Dort schoss das Wasser aus den Tiefen der Talsperre mit einer Temperatur von vier Grad durchs Flussbett.

(dpa)