Duderstadt

290.000 Euro ergaunert - Prozess gegen falschen Polizisten beginnt

Weil er eine Seniorin um 290.000 Euro betrogen haben soll, muss sich am Donnerstag ein falscher Polizist vor dem Amtsgericht Duderstadt (Kreis Göttingen) verantworten.


polizei.jpg
 (Foto: picture alliance / Swen Pförtner)

Dem 27-Jährigen wird vorgeworfen, als Mitglied einer bundesweit agierenden Betrügerbande die 86-Jährige unter Vorwänden zur Herausgabe des Geldes gebracht zu haben. Die Frau soll dem falschen Polizisten 30.000 Euro von ihrem Sparbuch, 60.000 Euro aus dem Verkauf von Immobilienfonds sowie 200.000 Euro aus dem Verkauf eines Grundstücks übergeben haben.

Seit Jahren sind in ganz Deutschland falsche Polizisten am Werk. Sie erzählen Senioren am Telefon Lügengeschichten, wonach sie in nächster Zeit Opfer von Straftätern würden. Damit Geld und Wertsachen in Sicherheit gebracht werden könnten, sollten sie es den vermeintlichen Polizeibeamten übergeben.

In den ersten drei Quartalen 2018 sind nach Angaben des Landeskriminalamts in Hannover allein in Niedersachsen mehr als 70 Fälle bekannt geworden, in denen Betrüger mit der Masche Erfolg hatten. Dabei erbeuteten sie insgesamt rund vier Millionen Euro.

(dpa)