Wusstet ihr...?

10 Fakten über... Uelzen

Die Hansestadt Uelzen liegt im Nordosten Niedersachsens direkt an der Ilmenau. Sie gehört mit ihren rund 34.000 Einwohnern zur Metropolregion Hamburg. Hier erfahrt ihr zehn spannende Fakten über Uelzen, von denen ihr bestimmt noch nichts wusstet.


Uelzen-web.jpg
(Foto: Udo Kruse / stock.adobe.com)

Fakt 1: Reinhard Schamuhn und seine Hochzeit mit einer Meerjungfrau

Mal wieder Lust auf eine verrückte Aktion? Fragt doch einfach Reinhard Schamuhn! Der Theater-Leiter lebte von 1972 bis zu seinem Tod 2013 in Uelzen. Und er war 1967 nicht nur Organisator des ersten Flohmarkts der Bundesrepublik. Die Krönung seiner Ideen sind ganz andere Aktionen: Im Rahmen des "Uelzener Kultur-Sommers" 2010 heiratete er eine Meerjungfrau und ließ sein erstes Kind mit seiner Angetrauten taufen. Auch das war natürlich keine normale Zeremonie: Das Kind war eine Puppe und die Aktion damit die weltweit erste Puppentaufe.


Fakt 2: Zweitgrößte Zuckerfabrik Europas

Schon im Jahr 1883 wurde in Uelzen die damalige "Aktien-Zuckerfabrik-Uelzen" in Betrieb genommen. Bis heute mauserte sie sich zum größten Werk der Nordzucker AG und zur zweitgrößten Zuckerfabrik Europas. In Uelzen werden rund 50 Prozent des Zuckers für den Einzelhandel hergestellt.
Durch die Fabrik verteilt sich im Herbst über der ganzen Stadt ein ganz bestimmter Duft - die einen lieben ihn, die anderen eher weniger...


Fakt 3: Wilhelm Busch in Uelzen

Noch mehr Berühmtheiten aus Uelzen? Nicht direkt aus Uelzen, aber im späten 19. Jahrhundert war der berühmte Dichter und Autor Wilhelm Busch öfter im Hotel Stadt Hamburg in Uelzen zu Gast, weil er dort seinen Bruder Hermann Busch besuchte. Dieser war Lehrer an einer Schule in Uelzen.


Fakt 4: Warum Hundertwasser seinen Bahnhof in Uelzen nie zu Gesicht bekam

Dass der Hundertwasser-Bahnhof in Uelzen nach Vorgaben Friedensreich Hundertwassers gebaut wurde, wissen bestimmt die meisten. Doch dass Hundertwasser den Bahnhof nie selbst bestaunen durfte, wohl nur die wenigsten. Friedensreich Hundertwasser ist kurz nach Abschluss der Umbauten auf hoher See auf der Queen Elizabeth 2 an Herzversagen gestorben und konnte sein Werk nie selbst betrachten.

  • 1/4 Foto: picture-alliance / dpa
  • 2/4 Foto: picture-alliance/ dpa
  • 3/4 Foto: picture-alliance / dpa
  • 4/4 Foto: picture-alliance/ dpa

Fakt 5: Lange Zeit die größte Sparschleuse der Welt - Uelzen II

190 Meter Länge und eine Hubhöhe von 23 Metern - die Elsterholzer Schleuse (Uelzen II) war lange die größte Sparschleuse der Welt. Mittlerweile muss sie bei diesem Rekord lediglich gegenüber der Schleusen des Panama-Kanals etwas zurückstecken. Mit der Technik von Sparschleusen lässt sich der Wasserverbrauch bei einer Schleusung reduzieren. Uelzen II hat an jeder Seite je vier übereinader angeordnete Sparbecken und ist 12,5 Meter breit, sodass Fahrzeuge mit bis zu einer Länge von 185 Metern und einer Breite von 11,45 Metern bequem passieren können.


Fakt 6: Apfel löst einen Großbrand aus?

Im Jahre 1826 gab es eine Feuerkatastrophe in Uelzen. Im Hause des Schuhmachermeisters fing es am Nachmittag an zu brennen. In der darauffolgenden Nacht fraß sich das Feuer durch die ganze Stadt. Dabei wurden 74 Wohnhäuser und 130 Nebengebäude abgebrannt. Der Schuhmacher wurde lange Zeit der Brandstiftung beschuldigt. Doch die Schuld lag nicht bei ihm, sondern bei seinem Dienstmädchen: Die 16-Jährige wollte den Diebstahl eines Apfels vertuschen.


Fakt 7: Weinberge in Uelzen?

Ja, richtig gehört! Im Mittelalter gab es Weinberge in Uelzen. Damals war das Klima noch wärmer und es war tatsächlich möglich, in Uelzen Wein anzubauen und zu ernten - klappt aber leider heutzutage nicht mehr.


Fakt 8: Die Uhlenköper Sage

Warum werden die Uelzener Uhlenköper genannt? Das Ganze beruht auf einer Sage: Ein Bauer verkaufte einem Uelzener Kaufmann demnach einen Sack voller Baarftgaans (Barfußgeher). Da der Kaufmann den Namen jedoch falsch verstand und dem Bauern einen stattlichen Preis für angebliche Barkhahns (Birkhähne) zahlte. Der Bauer verteidigte sich aber damit, dass Eulen durchaus barfuß gingen. Somit machte sich der Kaufmann vor Gericht lächerlich und war lange Zeit das Gespött in Uelzen. Seit dieser Begebenheit werden die Uelzener "Uhlenköper" (Eulenkäufer) genannt. In Uelzen wurde ein Denkmal errichtet, das das Szenario darstellt. Man sagt, wenn man an dem Geldstück des Kaufmannes reibt, soll einem nie das Geld ausgehen.


Fakt 9: Mola Adebisi, geboren in Uelzen

Der deutsche Moderator mit nigerianischer Abstammung Mola Adebisi wurde am 15. Februar in Uelzen geboren. Bekannt wurde er durch den TV-Sender VIVA, bei dem er Musikclips ansagte. Er arbeitete außerdem als Schauspieler und trat in mehreren deutschen TV-Sendungen auf.


Fakt 10: Pfoten in der Wand?

Das liegt wohl kaum daran, dass Tiere plötzlich die Wände hochlaufen können. Das Haus der Ratsweinhandlung in Uelzen, auch "Nige Hus" genannt, stammt Untersuchungen nach aus dem Jahr 1501. Durch einen großen Brand 1646 sind nur noch Parterre und der Südgiebel als Zeitzeugen übriggeblieben.

Aus dieser Zeit stammen auch die drei Klosterformatsteine mit Tierspuren darauf, die Johann-Christian Meyer, ehemaliger Besitzer der Ratsweinhandlung, nach eigenen Angaben bei Umbauarbeiten 1959 entdeckte, säuberte und in die Mauer einarbeiten ließ. Die Backsteine wurden vermutlich einst zum Trocknen auf dem Boden ausgelegt. Tiere liefen darauf herum und hinterließen ihre Spuren - welche es waren, konnte bis heute nicht eindeutig geklärt werden. Heute kann man die Pfotenabdrücke in den Steinen noch immer erkennen.


Vielen Dank an die Mitarbeiter der Stadt Uelzen und Johann-Christian Meyer für die tolle Mitarbeit und die Hilfe bei der Suche nach den zehn Fakten!


Ihr wollt noch mehr kuriose Fakten? Die gibt's hier...