Alle Schulausfälle in Niedersachsen
Alle Schulausfälle in Niedersachsen
Wusstet ihr...?

10 Fakten über... Hann. Münden

Die 25.000-Einwohner-Stadt Hann. Münden (auch Münden oder Hannoversch Münden gennant) liegt im Landkreis Göttigen und damit an der südlichen Spitze Niedersachsens. Hier erfahrt ihr zehn spannende Fakten über Hann. Münden, von denen ihr bestimmt noch nichts wusstet.


Hann-Münden.web.jpg
Hann. Münden Marketing GmbH, Fotograf: Peter Heitmann

Fakt 1: Hochzeitsherzen - Hammer und Nagel dürfen bei der Trauung nicht fehlen

Wer im Hann. Mündener Rathaus feiert, darf sich mit einer besonderen Erinnerung verewigen. Seit rund 20 Jahren wird das Gebäude mit Hochzeitsherzen geschmückt. Dabei handelt es sich um Holzherzen, welche oftmals von den Trauzeugen liebevoll geschaltet wurden. Nach der Trauung darf das Brautpaar sein persönliches Hochzeitsherz an einem der Stützbalken vor dem Standesamt festnageln. Sollte sich das Paar trennen, wird das Herz abgenommen und die Lücke von einem neuen Paar gefüllt.


Fakt 2: Die europaweit beste Bratwurst kommt aus Hann. Münden

Ullrich Schumann von der Feinkostfleischerei Schumann wurde im Dezember 2017 erneut von der Französischen Bruderschaft der Feinschmecker des Herzogtums Alencon für seine Bratwurst ausgezeichnet. Aus über 100 Bratwürsten wählte die Jury seine Bratwurst zur besten Bratwurst Europas aus.


Fakt 3: Kanonenkugeln in der Stadtmauer

Der Altstadt Hann. Mündens können selbst Kanonenschüsse nichts anhaben – das suggerieren zumindest die Kanonenkugeln, die in den Resten der mittelalterlichen Stadtmauer stecken. Die Kanonenkugeln stammen zwar tatsächlich aus dem 30jährigen Krieg, wurden aber erst nachträglich in die noch zu Teilen erhaltene Stadtmauer eingesetzt.


Fakt 4: Martin Luther und die Maulbeer- und Feigenbaumsetzlingen

Herzogin Elisabeth von Braunschweig-Calenberg-Göttingen, die einen Großteil ihres Lebens im Hann. Mündener Welfenschloss verbrachte, und Martin Luther tauschten mehrmals Geschenke aus. In einem Brief bedankte sich Luther für den leckeren Käse, den er aus Hann. Münden erhalten habe, und revanchierte sich mit Maulbeer- und Feigenbaumsetzlingen aus Wittenberg. Die Maulbeerbäume standen noch bis in die 20er Jahre in Hann. Münden, heute erinnert der "Maulbeerweg" an die Freundschaft zwischen Elisabeth und Martin Luther.


Fakt 5: "Drei-Flüsse-Stadt" - Werra, Fulda und Weser

"Wo Werra sich und Fulda küssen,
Sie ihre Namen büssen müssen,
Und hier entsteht durch diesen Kuss
Deutsch bis zum Meer der Weser Fluss."

Dieser Spruch steht auf dem Weserstein, der den Zusammenfluss der Werra und Fulda zur Weser markiert. Damit ist Hann. Münden die einzige Stadt in Niedersachsen, die den Titel "Drei-Flüsse-Stadt" tragen darf.


Fakt 6: Außenstandort der EXPO 2000

Nicht nur die Flüsse zeigen die Verbindung der Stadt zu Wasser. Mit dem Projekt "Wasserspuren" war Hann. Münden an der EXPO im Jahr 2000 beteiligt. Die Kunstwerke sind größtenteils noch im öffentlichen Raum zu entdecken, so z. B. die "Streuung". Mit diesem anerkannten Projekt wurde Wasser ab dem Jahr 2000 in künstlicher Form in das Zentrum der Stadt gebracht. Drei zentrale Plätze wurden unter künstlerischen, ökologischen und wasserhydraulischen Gesichtspunkten umgestaltet.


Fakt 7: Bierbrau-Tradition

Bereits vor über 400 Jahren brauten die Mündener das Getränk. Tief mit der Stadtgeschichte verankert, galt es seinerzeit als Grundnahrungsmittel und wurde "Flüssigbrot" genannt. Schon damals wurde eine halbe Million Liter Bier produziert. Als 2003 das Ratsbrauhaus eröffnete, wurde auch die Braukunst wiederbelebt.


Fakt 8: Betrunkener Waschbär

Im niedersächsischen Hannoversch Münden hatte ein Waschbär vermutlich vergorene Lebensmittel gefressen und damit die Polizei zu einem Einsatz gerufen. Der betrunkene Waschbär wankt in einer Lagerhalle von links nach rechts und kann sich kaum auf den Beinen halten. Vor ihm liegen heruntergefallene Flaschen. Plötzlich merkt das Tier, dass es beobachtet wird und versucht zu flüchten. Die Betonung liegt auf "versucht".


Fakt 9: Riesen-Adventskerze leuchtet in Hann-Münden

Zur Adventszeit wird der Fährenpfortenturm zur überdimensionalen Kerze und erleuchtet die Altstadt mit ihren Fachwerkgassen. Unweit des Zusammenflusses von Werra und Fulda, aus dem die Weser entspringt, steht der 42,5 Meter hohe Turm der ehemaligen Stadtbefestigung aus dem 15. Jahrhundert mit einer roten Verkleidung und einer gelben Flammenattrappe auf der Spitze. Jedes Jahr verkleiden Amateur-Kletterer mit neun Stoffbahnen den Turm. Bis Neujahr können sich die Besucher der historischen Altstadt an der weihnachtlichen Turmverkleidung erfreuen.


Fakt 10: Tillyschanze ohne Postleitzahl

Erst im Winter 2016 bekamen die Tillyschanze und die dazugehörige Gaststätte eine eigene Postanschrift (Bierweg 1, 34346 Hann. Münden). Zuvor musste das Gastwirtspaar seine Post an ein Postfach zustellen lassen und hatte die Fantasieadresse "Tillyschanze 1, 00000 Forst. Reinhardswald" im Fahrzeugschein stehen. Der Grund dafür: Der Bezirk wurde bei der Vergabe der 5-stelligen Postleitzahlen schlichtweg vergessen.


Ihr wollt noch mehr kuriose Fakten? Die gibt's hier...