Tag der Niedersachsen

Wilhelmshaven bietet viel Maritimes zum "Tag der Niedersachsen"

Doppelten Grund zum Feiern hat Wilhelmshaven an diesem Wochenende. Das Landesfest soll Besucher aus ganz Niedersachsen anlocken. Und dann gibt es noch einen runden Geburtstag.


TdN_1500.jpg
 (Foto: picture alliance/dpa)

Mit maritimem Charakter startet am Freitag (14.6.) der 36. Tag der Niedersachsen in Wilhelmshaven. Bis Sonntag will sich die "Grüne Stadt am Meer" von ihrer besten Seite zeigen und einen bunten Querschnitt durch das Land Niedersachsen präsentieren. Wilhelmshaven ist erstmals Ausrichter des Landesfestes und hat noch einen zweiten Anlass zum Feiern: Es ist der 150. Geburtstag der Stadt, die einst als Kriegshafen gegründet wurde.

Bis zu 300 000 Besucher aus ganz Niedersachsen sollen am Wochenende auf sieben Themenmeilen und sechs Bühnen Einblicke in die Arbeit zahlreicher Vereine, Verbände und Organisationen bekommen. So können Besucher beim Thema Sport selbst mitmachen, vom American Football über Bogenschießen bis zu Segeln, Kanufahren, Wasserski und Behindertensport.

Rund eine Million Euro wird das Doppel-Fest kosten, schätzt Michael Diers von der Wilhelmshavener Touristikgesellschaft. "Wir rechnen mit einer schwarzen Null, ein Defizit könnten wir mit Haushaltsmitteln decken", hofft der Cheforganisator, der seit vier Jahren an dem Projekt arbeitet. "Das ehemals negative Image hat die Stadt endgültig abgelegt", glaubt Diers. Er sieht die Stadt in einem großen Jahr des Aufbruchs: "Hier tut sich viel."

Das Festgelände liegt direkt am großen Hafen und am Südstrand, wo Besucher mehrere Schiffe entern können. Traditionssegler, Dampfboote, Arbeits- und Forschungsschiffe haben sich dort angekündigt, ebenso die Fregatte "Schleswig-Holstein" der Deutschen Marine.

Auf der Blaulicht- und Technikmeile sind Zoll, Feuerwehr und andere Hilfsorganisationen wie Rettungsschwimmer vertreten. Die Bundespolizei klärt über den Ablauf von Trickdiebstahl auf, Hundestaffeln und die Reiterstaffel der Polizei demonstrieren ihre Einsatzmöglichkeiten. Als Besuchermagnet kommt bei den Landesfesten das Niedersachsendorf an, in dem sich Behörden und verschiedene Landesorganisationen vorstellen.

Als Platz zum Luftholen, Innehalten und Kennenlernen bietet sich die Kirchenmeile an, die zudem ein großes Beatles-Konzert zum Mitsingen im Programm hat. Naturwissenschaftliche Institute und Naturschützer stellen auf der Natur- und Umweltmeile ihre Forschungen zum Wattenmeer vor. Hinzu kommen auf der Erlebnis- und der Tourismusmeile zahlreiche Stände von Städten und Regionen des Landes.

(dpa)