neue Dauerkartenpreise

Wie teuer ist die Fußball-Bundesliga?

Am 18. August startet die neue Saison in der Fußball-Bundesliga. Gleich 8 Klubs haben die Ticketpreise erhöht. Lest selbst, wie tief ihr künftig für euer Live-Erlebnis in die Tasche greifen müsst...


Stadion Hannover.jpg
 (Foto: picture alliance / dpa)

Wenn ab 18. August wieder der Ball in der Fußball-Bundesliga rollt, dann hoffen natürlich alle Vereine auf volle Stadien. Doch wo ist die Bundesliga in der Saison 2017/18 am teuersten, und wo am billigsten. Wer hat die Preise für die Dauerkarten erhöht, und wo sind sie stabil geblieben?

Fakt ist: Gleich acht Klubs erhöhen die Preise, im tiefsten muss man beim Hamburger Sport-Verein in die Tasche greifen – und das nach einer weiteren Zittersaison…

Wir gucken mal, was eure Dauerkarten künftig kosten: die Günstigste Stehplatzkarte ist im Ligaschnitt zwar nur um 0,30 € teurer geworden. Anstatt 182,40 € kostet sie ab sofort 182,70 €. Dafür geht’s in den teuersten Kategorien ordentlich ans Portemonnaie. Anstelle von durchschnittlich von 662,81 € zahlt man künftig 694,65 €! Das sind 3,1% mehr!

Wo die Fans zahlen am meisten, und wo am wenigsten?

Die meiste Kohle muss man ausgerechnet beim Hamburger SV berappen. Und das, obwohl der Klub in den letzten Jahren seine Anhänger sportlich alles andere als verwöhnt hat. Die teuerste Dauerkarte kostet satte 806,70 €. Zum Vergleich, die Bayern verlangen hier „nur“ 750 €. Spitze ist der HSV auch in der billigsten Kategorie. Kein Klub verlangt mehr als 225,70 € (Bayern: 140 €)! Schwacher Trost: der Dino hat seine Preise zumindest nicht erhöht.

Dauerkarten Bundesliga.jpg
Quelle: Sportbuzzer

Bei einem unserer beiden niedersächsischen Klubs ist der Stadionbesuch dagegen der Günstigste der Liga - beim VfL Wolfsburg. Der hat seine Preise ebenfalls nicht erhöht. Wie in der verkorksten vergangenen Spielzeit zahlt man für die teuerste Saisonkarte 400 €, und für die Günstigste 130 €.

Satter Zuschlag bei den Aufsteigern!

An neue, alte Preise müssen sich die Fans der beiden Liga-Rückkehrer gewöhnen. Hannover 96 und der VfB Stuttgart erhöhen auf den ersten Blick drastisch. Bei 96 kostet die günstigste Jahreskarte ab sofort 185 €, das sind 23,3% mehr als in der 2. Liga, für das teuerste Ticket muss man mit 695 € sogar 26,4% mehr berappen, als in der Vorsaison. Genau wie der VfB Stuttgart (198 € / 744 €) argumentiert man bei den Roten allerdings mit der Tatsache, dass die Tickets exakt so viel kosten, wie in der Bundesliga-Abstiegssaison 2015/16.