Monatswechsel

Die wichtigsten Änderungen zum 1. Juli

Neuer Monat - neues Glück! Bei Reisen, Rente, Gesundheit und Co. ändert sich Einiges. Hier die Einordnung:


Das ändert sich im Juli.jpg

Reisen

Wer auf Reisen schon mal schlechte Erfahrungen gemacht hat, weiß, wie doof es sein kann, sich sofort nach dem Urlaub hinsetzen zu müssen, um Beschwerde einzureichen, weil sonst die Frist verstreicht.

Beschwerdefrist auf bis zu zwei Jahre verlängert

Für Buchungen ab 1. Juli habt ihr dann bis zu zwei Jahre Zeit, um Beschwerde einzulegen. Dann fühlt ihr euch wenigstens nicht ganz so abgehetzt. Worauf ihr natürlich nicht verzichten solltet: Die Mängel ausreichend zu dokumentieren. Denn je mehr Zeit verstreicht, desto schwieriger lassen sich die Mängel im Nachhinein nachweisen.

Nun auch Reisebüro Ansprechpartner für Beschwerden

Übrigens könnt ihr euch ab 1. Juli auch direkt im Reisebüro beschweren.

Mehr Infos findet ihr auf der Seite der Verbraucherzentrale Niedersachsen

Mehr Rente

Zum 1. Juli freuen sich Rentner bei uns in Niedersachsen auf 3,22 Prozent mehr Rente. In den neuen Bundeländern steigt die Rente sogar um 3,37 Prozent. Damit gleichen sich die Ostrenten weiter an das Westniveau an und erreichen nun 95,8 Prozent des Westwerts. Das haben wir der guten Konjunktur zu verdanken.

Gesundheit

Kein Amalgam mehr für Kinder unter 15 Jahren, Schwangere und Stillende

Amalgam gilt unter Zahnärzten als langlebiger und günstiger Füllstoff, der umfangreich getestet ist. Aber das enthaltene giftige Quecksilber ist umstritten. Deshalb sollen Zahnärzte ab dem 1. Juli bei Kindern und Schwangeren nur noch in absoluten Ausnahmen den quecksilberhaltigen Füllstoff Amalgam einsetzen.

Die Folge: Bei gesetzlich Versicherten unter 15 Jahren sowie bei schwangeren und stillenden Frauen regelmäßig ein alternatives Füllmaterial gewählt werden müsse, erklärte die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung im Vorfeld. „Der Versicherte muss sich dabei immer auch für eine zuzahlungsfreie Versorgung entscheiden können.“ Eine Alternative ist zum Beispiel die Kunststofffüllung. Die ähnelt auch der Farbe der Zähne. Amalgam sieht dagegen metallisch aus.

Straffreie Abgabe illegaler Waffen

Seit fast einem Jahr (Juli 2017) können illegale Waffen an die niedersächsischen Waffenbehörden oder Polizeidienststellen straffrei abgegeben werden. Wer im Besitz einer illegal beschafften Waffe ist, die aber abgeben möchte, kann das nur noch bis zum 1. Juli tun, da endet die Frist. Natürlich stellen wir niemand unter Generalverdacht. Es gibt ja auch Fälle, in denen schon so mancher in den Besitz von Waffen geraten ist, ohne das zu wollen. Beispielsweise bei einer Erbschaft.

Mehr Infos findet ich auf der Seite vom Niedersächsischen Ministerium für Inneres und Sport

Zuletzt gab es so eine Aktion bei uns in Niedersachsen vor neun Jahren. Damals wurden 9.572 Waffen freiwillig abgegeben.

Mindestgrenze beim Geld abheben an Bankautomaten der ING-Diba

Die Direktbank ING-Diba zieht, was die Mindestgrenze für das Geldabheben am Bankautomaten angeht, zum 1. Juli nach. Dann könnt ihr nur noch ab 50 Euro aufwärts am Bankautomaten abheben. ING-Diba -Chef Nick Jue sagte Ende letzten Jahres der Deutschen Presse-Agentur in Frankfurt: „Kunden wollen Bargeld so einfach und so billig wie möglich. Banken kostet das aber doch nur Geld“.

Wer jetzt vielleicht wechseln möchte: Auf der Seite der Verbraucherzentrale Niedersachsen erfahrt ihr, worauf ihr bei der Wahl eines Girokontos achten solltet, um nicht zu viele Gebühren zahlen zu müssen.