Album der Woche

Namika – "Que Walou"

Ihr Debütalbum "Nador" hielt sich 34 Wochen in den deutschen Charts, benannt nach ihrer marokkanischen Heimatstadt. Auch auf ihrem neuen Album "Que Walou" beschäftigt sich die Frankfurterin mit ihren Wurzeln.


Namika Live.jpg
 (Foto: picture alliance / dpa)
Namika Cover Que Walou.jpg
 (Foto: picture alliance / -/Sony Music/)

2015 schaffte es Namika aus dem Nichts zu einem der größten deutschen Hits der letzten Jahre: "Lieblingsmensch". Ihr Debütalbum "Nador" hielt sich 34 Wochen in den deutschen Charts, benannt nach ihrer marokkanischen Heimatstadt. Auch auf ihrem neuen Album "Que Walou" beschäftigt sich die Frankfurterin mit ihren Wurzeln, ihrer Familiengeschichte und der Liebe. Namika wurde zwar in Frankfurt am Main geboren, beide Elternteile stammen aber ursprünglich aus Marokko. Über ihren Vater hat die 26-Jährige den Song "Ahmed (1960-2002)" geschrieben. Namika hat ihren Vater nie kennengelernt und erzählt in diesem Song seine Geschichte. Die aktuelle Single heißt "Je ne parle pas français" und ist der perfekte Sommersong. Der Sound von "Que Walou" spielt mit modernen Hip-Hop Elementen und marokkanischen Klängen, verliert aber nicht die poppige Leichtigkeit für die Namika bekannt ist.

Reinhören ins neue Album von Namika

Namika – "Que Walou"
Playliste anzeigen

Namika bei Antenne Niedersachsen

Namika und der WM-Song | "Nicht lang schnacken" - mit Namika


Namika im Netz