28. März 2021 – Lea Biskup

Osterregelungen in Niedersachsen

Diese Regeln gelten ab 29. März in Niedersachsen - Regelungen für Ostern

In Niedersachsen gilt ab 29.03. eine neue Corona-Verordnung. Kontaktlockerungen sind über Ostern nicht vorgesehen. Außerdem können weitere Verschärfungen in sogenannten "Hochinzidenzkommunen" in Kraft treten, wenn die 7-Tage-Inzidenz über 100 bzw. 150 liegt.

Die aktuell geltende Verordnung (gültig ab 29. März) findet ihr auf der Seite des Landes Niedersachsen. Welche Änderungen ab Montag gelten, lest ihr hier.

Kontaktbeschränkungen

Ab Montag (29.03.) gelt in Niedersachsen für private Treffen des eigenen Haushalts folgende Regelungen:

Inzidenz über 100: Liegt in einer Region/kreisfreien Stadt die Inzidenz über 100, gilt in diesen sogenannten "Hochinzidenzkommunen", dass sich nur ein Haushalt plus eine weitere Person treffen dürfen (1 plus 1-Regelung).

  • 1 plus 1-Regelung: Erlaubt ist nur noch, sich mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstandes zu treffen, sowohl in geschlossenen Räumen als auch in der Öffentlichkeit.
  • Ausnahmen gelten für Kinder bis sechs Jahren und Betreuungskräfte/Begleitpersonen für Menschen mit Behinderungen oder Pflegebedürftigkeit.

(Quelle: Land Niedersachsen)
(Quelle: Land Niedersachsen)

Inzidenz zwischen 35 und 100: Liegt die Inzidenz in einer Region/kreisfreien Stadt zwischen 35 und 100, gilt, dass sich ein mit nur zwei Personen aus einem weiteren Haushalt treffen darf. Kinder bis 14 Jahre und Betreuungskräfte/Begleitpersonen für Menschen mit Behinderungen oder Pflegebedürftigkeit werden nicht mitgezählt. Paare gelten als ein Hausstand, auch wenn sie nicht zusammen leben.

(Quelle: Land Niedersachsen)
(Quelle: Land Niedersachsen)

Inzidenz unter 35: Liegt die Inzidenz in einer Region/kreisfreien Stadt unter 35 darf eine Region/kreisfreie Stadt nach Absprache und dem Einvernehmen des entsprechenden Landesgesundheitsamts weitere Kontaktlockerungen erlassen. Möglich ist dann, dass sich maximal 10 Personen aus drei Haushalten treffen dürfen. An diesen Treffen dürfen nur Personen teilnehmen, die aus einem Landkreis/einer kreisfreien Stadt kommen, dessen/deren Inzidenzwert ebenfalls unter 35 liegt.

  • Kinder bis 14 Jahre und Betreuungskräfte/Begleitpersonen für Menschen mit Behinderungen oder Pflegebedürftigkeit werden nicht mitgezählt. Paare gelten als ein Hausstand.

(Quelle: Land Niedersachsen)
(Quelle: Land Niedersachsen)

Sport: Bei sportlichen Betätigungen sind auch maximal Treffen von Personen eines Haushalts mit höchstens zwei Personen eines anderen Haushalts erlaubt.

Schulen und Kitas

Für Kitas und Schulen gelten nach den Osterferien die gleichen Regelungen wie bisher.

Schulen

  • Inzidenz unter 100 in Landkreisen/kreisfreien Städten: Wechselunterricht in Szenario B
  • Inzidenz über 100 in Landkreisen/kreisfreien Städten: Homeschooling (Unterricht in Szenario C)

Kitas

  • Inzidenz über 100 an drei aufeinander folgenden Tagen in kreisfreien Städte/Landkreisen: Der Betrieb von Kindertageseinrichtungen und Kinderhorten ist ab dem übernächsten Werktag untersagt
  • Inzidenz unter 100 an drei aufeinander folgenden Tagen in kreisfreien Städte/Landkreisen: Eine Wiedereröffnung ist erst dann möglich, wenn die 100er-Inzidenz an drei Tagen in Folge unterschritten wurde.

Diese Verschärfungen sind außerdem möglich

Liegt die 7-Tages-Inzidenz in einem Landkreis/einer kreisfreien Stadt über 100 (Hochinzidenzkommune), kann die entsprechende Region zusätzliche Verschärfungen festlegen. Dazu können zählen:

  • Betretungsverbote für bestimmte öffentliche Plätze, Parkanlagen und ähnliche Orte
  • weitere Kontaktbeschränkungen
  • das Tragen einer medizinischen Maske, zum Beispiel wenn Menschen aus verschiedenen Haushalten zusammen in einem Auto fahren.
  • eine Ausgangssperre von 21.00 Uhr bis um 05.00 Uhr des Folgetages. Ausnahmen sind beim vorliegen triftiger Gründe möglich. Dazu zählen notwendige medizinische, psychosoziale oder veterinärmedizinische Behandlungen, die Wahrnehmung einer beruflichen Tätigkeit, der Besuch von Gottesdiensten und ähnlicher religiöser Veranstaltungen und der Besuch naher Angehöriger, wenn diese von Behinderung betroffen oder pflegebedürftig sind. Zulässig ist auch nächtliches Gassigehen. Einkaufen und Joggen gehören nicht dazu, beides kann durchaus vor 21 Uhr realisiert werden.

Liegt die 7-Tages-Inzidenz in einem Landkreis/einer kreisfreien Stadt über 150, soll die entsprechende Region/kreisfreie Stadt eine Ausgangssperre verhängen.

Bei den Ausgangssperren handelt es sich um keine "Muss"-Regelung. Das bedeutet, die Landkreise/kreisfreien Städte sind nicht dazu verpflichtet, von dieser Regelung Gebrauch zu machen; selbst wenn die Inzidenz über 100 bzw. 150 liegt.

Weitere Fragen und Antworten bezüglich der Ausgangssperren findet ihr auf der Seite des Landes Niedersachsens.

Ostern

Über die Osterfeiertage (02. April - 05. April) gelten folgende Regelungen:

  • Kontaktbeschränkungen: An Ostern wird es keine Lockerung der Kontaktbeschränkungen geben. Auch während des 02. April - 05. April gelten in Niedersachsen die regionalen Kontaktbeschränkungen je nach Inzidenzwert (siehe oben Punkt "Kontaktbeschränkungen"). Zusätzlich dazu können Landkreise/kreisfreie Städte in Hochinzidenzkommunen zusätzlich weitere verschärfte Kontaktbeschränkungen erlassen.

(Quelle: Land Niedersachsen)
(Quelle: Land Niedersachsen)

  • Versammlungsverbot: Vom 02. April 2021 bis zum 05. April 2021 sind Ansammlungen von Personen in der Öffentlichkeit unzulässig, auch wenn die Personen das Abstandsgebot einhalten.
  • Gottesdienste und religiöse Veranstaltungen: Unter Einhaltung der allgemein geltenden Hygiene- und Abstandsregelungen sind Gottesdienste und religiöse Veranstaltungen erlaubt

Modellregionen

Geplant ist in großen, mittleren und kleinen Kommunen in allen niedersächsischen Regionen mit einer niedrigen, aber auch mit einer hohen Infektionsbelastungen Erfahrungen zu sammeln, ob gekoppelt an Schnelltests mehr Öffnungen möglich sind. Dabei geht es um den Handel, die Außengastronomie, Kulturzentren, Theater, Opernhäuser, Kinos und Fitnessstudios. Die Modellversuche sollen ab dem 6. April für zunächst drei Wochen starten und dann ausgewertet werden. In festgelegten Bereichen einer Kommune soll der Zugang zu den genannten Bereichen nach einem negativen Schnelltest möglich sein. Unter anderem zu Kontaktnachverfolgung soll dabei die Luca-App zum Einsatz kommen. Welche Landkreise/kreisfreien Städte als Modellregion fungieren sollen, steht noch nicht fest.

undefined
Antenne Niedersachsen
Audiothek