23.04.2012
EMDEN

Mordfall Lena: Der Verdächtigte schweigt weiter

Vor einem Monat wurde die elfjährige Lena im ostfriesischen Emden ermordet. Der Fall beschäftigt weiter die Ermittler, die nach der Festnahme eines Verdächtigen noch viele Spuren verfolgen.

Einen Monat nach dem Mord an der elfjährigen Lena aus Emden ist der Fall noch lange nicht abgeschlossen. "Die Ermittler arbeiten insgesamt rund 370 Hinweise ab", sagte Polizeisprecherin Angelika Grüter am Montag. Ein 18-Jähriger hatte die Tat nach einigen Tagen zugegeben, beruft sich aber jetzt auf Erinnerungslücken und schweigt zu weiteren Einzelheiten der Tat. Der Mann sitzt in U-Haft. DNA-Spuren, die die Polizei vom Tatort im Parkhaus aufgenommen hatte, fanden Ermittler auch in der Wohnung des 18-Jährigen.

Weiterhin keine Angaben zur Todesursache

Die Staatsanwaltschaft Aurich machte bisher aus Gründen des Opferschutzes keine Angaben zur Todesursache und zur Tatwaffe. Bisherige Suchaktionen mit Spürhunden und Polizeitauchern waren ergebnislos geblieben. Wann die Ermittlungsakten der Polizei in Emden und Leer geschlossen werden und zur Staatsanwaltschaft gehen, steht noch nicht fest. Dort wird über die Anklageerhebung entschieden. Das Verbrechen hatte für Aufsehen gesorgt, weil zunächst ein Unschuldiger verhaftet worden war und im Internet Lynchaufrufe gegen den Mann verbreitet worden waren. Ein irrtümlich unter Mordverdacht geratener damals 17-Jähriger war zunächst in Untersuchungshaft gekommen. Nach Hassparolen gegen ihn und einem Lynchaufruf im Internet hatte ein Mob von 50 Menschen nachts vor der Polizeiwache die Herausgabe des Teenagers verlangt. Gegen den geständigen Urheber des Aufrufs ermittelt jetzt die Staatsanwaltschaft Aurich. Nach Polizeipannen vor dem Mord war die Polizei in die Kritik geraten. So hatte sich der verdächtige 18-Jährige im November 2011 nach einer achtwöchigen Therapie bei der Polizei angezeigt. Eine Hausdurchsuchung und weitere Nachforschung unterblieben jedoch. Darauf wurden Fragen laut, ob der Mord hätte verhindert werden können.   

Weitere Verfahren gegen die Polizei

Die Polizeidirektion Osnabrück leitete Disziplinarverfahren gegen acht Beamte ein. Zudem stehen zwei Beamte wegen Strafvereitelung im Amt in der Kritik. "Diese Ermittlungen stehen noch am Anfang", teilte Oberstaatsanwalt Bernard Südbeck mit. Die 40-köpfige Mordkommission "Parkhaus" war von der Kritik nicht betroffen. Ihre Besetzung wurde inzwischen auf die Hälfte verringert.

Foto: dpa
JulianGoebel Ich freue mich auf Ihre Kommentare!
Plötzlich 120 Millionen auf dem Konto

Plötzlich 120 Millionen auf dem Konto

Vereintes-Niedersachsen.de

Das Online-Portal von Antenne Niedersachsen für Niedersachsens Vereine

bitte warten